VENENBEHANDLUNG

Ästhetische Eingriffe & Behandlungen
Eine besondere Aufgabe in der modernen Medizin stellt die hohe Anzahl von Venenerkrankungen dar. Es handelt sich dabei nicht nur um ein kosmetisches Problem, sondern auch um die medizinisch wichtige venöse Insuffizienz und deren Konsequenzen.

Eine besondere Aufgabe in der modernen Medizin stellt die hohe Anzahl von Venenerkrankungen dar. Es handelt sich dabei nicht nur um ein kosmetisches Problem sondern wir müssen hier auch erkennen, wie wichtig die venöse Insuffizienz und deren Konsequenzen sind.

Um längerfristig Hautschäden aufgrund von Venenerkrankungen zu vermeiden, ist die genaue Diagnostik, also der Venenstatus, unumgänglich. Patientengespräch, klinische Untersuchung, Farbduplex-Ultraschall, digitale Plethysmographie sowie Verschluss-Plethysmographie bieten einen sehr hohen Diagnosestandard und erlauben die genaue individuelle Einstufung der Erkrankung und der daraus resultierenden Therapie. Der Schlüssel zur richtigen Behandlung einer Venenerkrankung ist immer eine exakte Diagnostik!

Die Funktion der tiefen Beinvenen ist äußerst wichtig und Voraussetzung für jegliche Therapie. Die Plethysmographie ist die einzige objektive Methode, um die Funktion der tiefen Beinvenen festzustellen und erlaubt die Voraussage eines eventuellen Therapieerfolges. Farbdoppler-Ultraschall ist nicht nur notwendig, um oberflächliche Venenerkrankungen und die Notwendigkeit einer chirurgischen Therapie festzustellen sondern bietet auch eine ausgezeichnete Bilddokumentation.
Durch die Verwendung von Ultraschall zum unmittelbar praeoperativen Anzeichnen der Venen wird die chirurgische Qualität (Entwicklung einer chirurgischen Strategie) deutlich verbessert. Phlebographie ist eine invasive Untersuchungsmethode und heutzutage nur in Ausnahmefällen notwendig.

Verfahren

 

Die richtige Therapie kann nur erfolgen, wenn die Art der Venenerkrankung genau diagnostiziert wurde.

Konservative Venentherapie: Venengymnastik, Lymphdrainage, Vakumed, Softlaser, Kompressionstherapie
Ästhetische Tageschirurgie: kleine sowie große Venenoperationen in Tumeszenzlokalanästhesie
Lasertherapie bei Venenerkrankungen: für Seitenäste sowie Besenreiser, für das optimale kosmetische Endbild – Vasculight – Polaris.

Konservative Therapie

 

Viele Patienten benötigen zusätzliche Behandlungen und Therapiemodalitäten oder sie profitieren nicht ausreichend von chirurgischer oder Lasertherapie der Venen alleine. Äußerlich zeigt sich meist das Spiegelbild von Schäden der tiefen Beinvenen, die nicht wieder zu beheben sind. Andere Patienten benötigen nur vorübergehend therapeutische Hilfe, um Stauungssymptome zu erleichtern.

Wir empfehlen Lymphdrainage-Stiefel, kompressive Strümpfe und auch Venengymnastik als konservative Venentherapien.

Chirurgische Venentherapie

 

Die Einführung von Tumeszenzlokalanästhesie (TLA) hat zu einem bedeutenden Fortschritt in der Tageschirurgie von Venen geführt. Es ist nicht nur möglich, große Venenoperationen tageschirurgisch problemlos und schmerzfrei durchzuführen – die zusätzliche Anwendung der Sedoanalgesie macht die Eingriffe auch wesentlich angenehmer, da die Patienten während der Operation schlafen, danach aber nicht beeinträchtigt ist.

Weniger Blutung bei der Venenoperation und daraus resultierend weniger Blutergüsse. lang anhaltende Anti-Schmerzwirkung (12-18 Stunden) und dadurch Mobilitätsgewinn, keine Thrombosegefah, Blutergüsse sind durch die Lokalanästhesie verdünnt und werden schneller abgebaut und geringeres Infektionsrisiko.

Venenoperation von beiden Beinen gleichzeitig ohne erhöhtes Risiko möglich. Ob ein Venenstripping notwendig ist oder die kosmetisch vorteilhaftere Miniphlebektomie durchzuführen ist, wird durch eine exakte Diagnostik festgestellt. Die Patienten werden unmittelbar nach der Operation mit spezieller Bandagen für zwei Tage versorgt. Danach werden medizinische Kompressionsstrümpfe für 3-4 Wochen verordnet.
Die Patienten können unmittelbar postoperativ nach der Venenoperation ihren Alltag wieder aufnehmen.

Schaumverödung

 

Durch die Schaumverödung kann man wesentlich schonender und effektiver als mit der herkömmlichen Verödung die Besenreiser ohne längere Ausfallszeit zum Verschwinden bringen. Der Schaum legt sich an die Gefäßwand an, führt zu einer chemischen Reizung und die Besenreiser werden dann vom Körper selbst abgebaut. Dieser Prozess dauert je nach Größe der Venen 3-8 Wochen. Insbesondere bei sogenannten Besenreiser-Nestern hat sich die Schaumverödung bewährt und zeigt Vorteile gegenüber dem Laser. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen wird für 1 Woche empfohlen. Durch die jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet ist die Schaumverödung in der Ästhetischen Tageschirurgie Dr. Lisborg ein sicherer Weg zur Beseitigung von Besenreiser und retikulären Varizen.

Kosten

 

So einzigartig, wie jeder Mensch ist, so individuell auf ihn zugeschnitten muss auch die jeweilige Behandlung sein. Dementsprechend unterschiedlich können sich auch die Preise gestalten. Besonders bei einem Veneneingriff kann die Preisgestaltung durch die vielen unterschiedlichen Methoden sehr unterschiedlich sein.

 

Gerne informieren wir Sie ausführlich über die Preisgestaltung für Ihre ganz persönliche Behandlung sowie mögliche Finanzierungsmöglichkeiten mittels unseres Partners bei Ihrem Beratungsgespräch in der Ästhetischen Tageschirurgie.