Lipödem

Lipödem, die chronische, meist fortschreitende Störung der Fettverteilung im Körper, ist nicht nur ein optischer Makel, sondern eine Krankheit, die viel Leid verursachen kann. Es ist möglich, dass sie ein unangenehmes Spannungsgefühl erzeugt und bei Druck oder einfachen Berührungen schmerzhaft ist. Das größte Problem ist ihr progressiver Verlauf, da niemand genau voraussagen kann, wohin die Entwicklung führt. Ausschließlich Frauen erkranken am Lipödem. Auffällig ist das Missverhältnis zwischen schlankem Oberkörper und sehr kräftigen Beinen. Betroffene tragen Hosen, die häufig zwei oder mehr Nummern größer sind als ihre Blusen. Hier liegt der deutliche Unterschied zwischen dem Lipödem und normalem Übergewicht (Adipositas) oder rein ästhetisch störenden Körperformen, wie beispielsweise den sogenannten Reiterhosen.

Man unterscheidet drei Schweregrade der Erkrankung:

  • Stadium 1: die Hautoberfläche ist noch relativ glatt („Orangenhaut“), verdickte Fettschicht, feinknotige Fettstruktur
  • Stadium 2: die Hautoberfläche ist uneben (Dellenbildung), grobknotige Fettstruktur
  • Stadium 3: große, deformierende Haut- und Fettlappen bzw. Fettgeschwülste, das Gewebe ist derb und hart tastbar.

Bei unbehandelten Patientinnen nimmt das Problem über Jahre langsam, aber kontinuierlich, zu. Im schlimmsten Fall kann das Lipödem in einer Elefantiasis enden, wobei ab diesem Zeitpunkt eine Behandlung der Ursache nicht mehr möglich ist.

Dr. Lisborg beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Diagnose von Lipödemen und hat sehr gute Erfahrung in der Behandlung dieser leidvollen Krankheit.

Verfahren

Zur dauerhaften Linderung der Symptome hat sich die operative Verringerung des Fettgewebes bewährt. In unserer Praxis erfolgt diese als Fettabsaugung/Liposuktion unter Tumeszenz-Lokalanästhesie. Unsere mehr als 18-jährige Erfahrung hat gezeigt, dass diese Operation für alle Patientinnen zu einer Verbesserung im Bezug auf Körperform, Beschwerden und Lebensqualität führt.


Genesung Nachbehandlung

In der Regel ist es den Patientinnen bereits nach wenigen Tagen möglich, ihrem geregelten Tagesablauf nachzugehen. Es können Blutergüsse (blaue Flecken) auftreten, die sich nach ein bis zwei Wochen wieder auflösen und im Alltag nicht behindern. Die Empfindung nach der Operation gleicht dem eines Muskelkaters und hält für einige Tage an. Die äußere Abheilung ist meist nach vier Wochen abgeschlossen, der Heilungsprozess im Körper kann bis zu sechs Monate andauern. Nach dem Eingriff wird ein Kompressionsmieder angepasst, das für mehrere Wochen getragen werden sollte.

Ausführliche Informationen über die Zeit nach Ihrer Behandlung erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.


Risiken

Die Risiken einer Verringerung des Fettgewebes im PKLP Ästhetikzentrum sind äußerst gering. Trotzdem möchten wir Sie gerne über mögliche ungewollte Reaktionen Ihres Körpers aufklären.

Ausführliche Informationen über die Risiken erhalten Sie selbstverständlich bei unserem gemeinsamen Erstgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.


Kosten

So einzigartig, wie jeder Mensch ist, so individuell auf ihn zugeschnitten muss auch die jeweilige Behandlung sein. Dementsprechend unterschiedlich können sich auch die Preise gestalten.

Gerne informieren wir Sie ausführlich über die Preisgestaltung für Ihre ganz persönliche Behandlung sowie mögliche Finanzierungsmöglichkeiten mittels unseres Partners bei Ihrem Beratungsgespräch im PKLP Ästhetikzentrum.